SUCHE
IN UNSEREM AKTIEN-ARCHIV
HOME/SUCHE [ERWEITERTE SUCHE] [WARENKORB]
DEUTSCH | ENGLISH

HOME/SUCHE
Erweiterte Suche
Warenkorb
NEWSLETTER
AKTIEN-ARCHIV
Branchen
Länder
Deutschland
AKTIEN-KALENDER 2023
SERVICE
Terminkalender
Katalog anfordern
Einführung zum Sammeln
Wertpapier anbieten
Wertpapier gesucht?
Geschäftsberichte
KONTAKT
Impressum
Datenschutz

DETAILS ZUM WERTPAPIER
Hier finden Sie alle Details zum gewählten Stück


  

 
Maschinenfabrik Sangerhausen AG
Aktie 100 RM Mai 1933 (Auflage 12000, R 2).
Bild:Maschinenfabrik Sangerhausen AG
Ort:Sangerhausen
Info:Gründung 1865 als “Eisengießerei und Maschinenfabrik Flügel & Hornung”. Herstellung von Maschinen und kpl. Einrichtungen für Rüben- und Rohrzuckerfabriken und Raffinerien. Schon 1850 hatte der Vater des Mitbegründers Julius Hornung in Frankenhausen eine Zuckerfabrik errichtet, wodurch der Sohn auf den entstehenden Markt für Zuckerfabriksmaschinen und -einrichtungen aufmerksam wurde. 1873 Umwandlung in eine AG. Bereits 1895 Gründung eines Zweigwerkes in Budapest zwecks Erschließung des Marktes in der k.u.k. Monarchie. 1900 Erwerb der Dampfkesselfabrik von F. Schmidt in Halle an der Saale, die bis zur Stilllegung in der Weltwirtschaftskrise als Niederlassung fortgeführt wurde. Zur Jahrhundertwende begann die Deutsche Bank eine Beteiligung aufzubauen, die nach ständigen Zukäufen (gemeinsam mit dem Berliner Bankhaus von Goldschmidt-Rothschild & Co., dessen Mitinhaber Ernst Wallach ab 1922 dem AR vorsaß) in den 1920er Jahren bestimmenden Einfluß erlangte. Mit 1300 Mitarbeitern war die Mafa nun der größte Arbeitgeber in Sangerhausen. 1946 beschlagnahmten die Sowjets den Betrieb und führten ihn als “Sowjetische Aktiengesellschaft” (SAG) weiter, ehe er 1952 der “VEB Maschinenfabrik Sangerhausen” und schließlich Kombinatsbetrieb des “VEB Chemieanlagenbau Staßfurt” wurde. Ab 1990 “Maschinenfabrik Sangerhausen GmbH”, die 1991 von der Treuhand an die englische Portland Corporation PLC verkauft wurde. Hauptsächlich wurden nun Anlagen für Umwelttechnik und Altlastensanierung produziert, u.a. sanierte die Mafa die Abfalldeponie der ehemaligen Filmfabrik Wolfen, Grube Johannes (“Silbersee”). Mit Lieferungen für die größte deutsche Zuckerfabrik “Diamant” in Könnern wurde auch das ursprüngliche Produktionsprogramm wieder belebt. 1994 dann der Schock: Verhaftung des Gesellschafters, Gesamtvollstreckung, Entlassung der mehr als 1000 Mitarbeiter. 1997 als “Maschinenfabrik Sangerhausen GmbH & Co. KG” neu gegründet, mit anfangs 80 Beschäftigten vor allem Behälterbau. Der erfolglose Versuch, auch im alten Geschäftsfeld Zuckerfabriksausrüstungen wieder Fuß zu fassen, führte 2004 erneut zur Insolvenz. Damit endete die Tradition der Mafa. 2006 wurden die Werksanlagen abgerissen, auf dem Gelände entstand ein neues Gewerbegebiet.
Verfügbar:Ohne Lochentwertung.
Branchen:Maschinenbau (ohne Elektromaschinen) - mechanical engineering (without electrical engineering)
Länder:Deutschland
Regionen:Halle (Saale)
Preis:EUR 48,00  

 
  

 

Highlights

Gewerkschaft “Deutsche Nickel-Gesellschaft”
Gewerkschaft “Deutsche Nickel-Gesellschaft”

Mehr zur Aktie
Newsletter
kostenlose Kataloge anfordern

Auktionstermine
4. März 2023
123. Auktion
Freunde Historischer Wertpapiere
> Zur Webseite
6. April 2023
42. Live-Auktion der
Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
> Zur Webseite
3. Juni 2023
XLII. Auktion
Hanseatisches Sammlerkontor
> Zur Webseite
6. Juli 2023
43. Live-Auktion der
Deutsche Wertpapierauktionen GmbH
> Zur Webseite
26. August 2023
29. Hauptversammlung der
AG für Historische Wertpapiere
> Zur Webseite
© Benecke & Rehse Wertpapierantiquariat - All rights reserved - Impressum | Datenschutz - T: +49 (0)5331 / 9755 33 - F: +49 (0)5331 / 9755 55 - E: info@aktiensammler.de